Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes fällt in das Jahr 895.
Desweiteren wird erstmals 1570 eine Kapelle am Ort als Filiale von Echternach erwähnt, die 1613 restauriert und 1808/09 neu um- und aufgebaut wird. Das Portal ist mit 1731 datiert.

 

 

 

Die Kirche wurde erst 1803 zur Pfarrei erhoben. 1869 gab es Veränderungen und Anschaffungen im Innenbereich der Kirche. Der in ländlichem Barock gehaltene Bau wurde nach erheblichen Zerstörungen im 2. Weltkrieg, 1954 nach Plänen des Architekten Hans Geimer um ein Querhaus mit eingezogener Apsis sowie einem Turm an der Nordwestseite erweitert.

Unsere Kath. Pfarrkirche (Patrozinium: St. Markus - Gedenktag: 25. April) ist ausgestattet mit dem barocken Sandstein- Altar aus der verfallenen Liboriuskapelle aus Echternach, der zuletzt im Jahr 2004, sowie auch der ganze übrige Kirchen-Innenbereich, umfangreich renoviert und restauriert wurden. Sehenswert ist auch die mit zartem, vergoldetem Rokokozierrat belegte Kanzel und die nur teilweise erhaltene geschnitzte Kommunionbank. Ebenso der Taufstein und die Figuren des Kirchenpatrons – St. Markus, Hl. Anna mit Maria, Hl. Josef, Hl. Liborius und Hl. Willibrord. Ernzen hat seit 1995 die erste Pfeifenorgel in der Geschichte der Kirche. Sie wurde aus Erfeld, Bistum Freiburg, für uns angeschafft, erneuert und eingeweiht.

 

Die Pfarrgemeinde Ernzen gehört zur Pfarreingemeinschaft Irrel.

Den Pfarrbrief und aktuelle Neuigkeiten, auch aus den anderen Nachbargemeinden, finden sie unter: www.pg-irrel.de

Bei Fragen oder Anregung können Sie sich an die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Christa Schommer, Weilerbacherstraße 13, Ernzen wenden.

Vorsitzende des Verwaltungsrates ist Kornelia Rutsch, Ferschweilerstraße 22, Ernzen