Im Herbst 2008 wurde im unteren Teil der Geißbach, am Anfang des Gutenbachtals, eine hydrauliche Wasserpumpe zur Speisung des Felsenweihers mit frischem Quellwasser installiert. Diese Pumpe wird wegen ihrer stoßartigen Pumpengeräusche auch Widder genannt.

 

Einweihung des Widders

 

Ernzen ist um eine Attraktion reicher: In der Geißbach ist ein sogenannter Widder in Betrieb gegangen- eine hydraulische Pumpe, die vollkommen stromlos arbeitet und den Felsenweiher mit frischem Quellwaser versorgt.

Nötig wurde diese Maßnahme weil kaum mehr frisches Wasser in den Weiher gelangte und er regelmäßig umzukippen drohte.

Der Widder pumpt über eine Länge von 200 Meter Quellwasser aus der alten Brunnenstube unterhalb des Sportplatzes zum Felsenweiher und überwindet dabei 15 Höhenmeter. Er befindet sich 30 Meter unterhalb des Sportplatzes im Gutenbach.

Fleißige Männer mit viel Idealismus ließen um den Widder herum eine kleine Wasserlandschaft mit Bachlauf und Wassertrog entstehen.

Finanziell unterstützt wurde diese Aktion vom RWE mit der Initiative“Aktiv vor Ort“, von der Raiffeisenbank Irrel und der Sparkassenstiftung der KSK Bitburg-Prüm.

 

Hydraulischer Widder

 

Ein Widder ist die älteste Maschine der Welt und wurde 1796 von Montgolfier erfunden, der auch den Heißluftballon erfunden hat.

Unser Widder stammt aus der Werkstatt von Norbert Samweber in Oberneukirchen (Bayern). Es ist ein WAMA-Widder.

Wer mehr über die Wirkungsweise dieses Widders erfahren möchte, kann auf der Homepage von Norbert Samweber nachschlagen: www.wama-widder.de oder www. Hydraulischer-widder.de.